Systemische Therapie

Für die „Systemische Einzel-, Paar- und Familientherapie“ hat sich die Kurzbezeichnung „Systemische Familientherapie“ oder sogar nur noch “Systemische Therapie” durch-gesetzt. Sie geht zurück auf Virginia Satir, die entdeckte, dass wir alle in Systemen eingebunden sind. Sobald sich ein Teil darin verändert, verändert sich das gesamte Gefüge, um das natürliche Gleichgewicht zu erhalten. Diese Erkenntnis führt zu unserer wahren Macht: “Verändere dich selbst und du veränderst die ganze Welt.”

Eine Auswahl aus dem reichen Fundus der systemischen Methoden:

Skulptur: Sie veranschaulicht die Dynamik des Systems, zB unserer Herkunftsfamilie, von der wir stark geprägt sind. Wir erkennen den Ursprung und den Sinn unserer Denk-, Glaubens- und Verhaltensmuster.

Genogramm: Hier werden wir uns unserer Wurzeln bewusst, die wir für unseren Halt im Leben brauchen. Echten Halt bekommen wir jedoch erst durch Achtung des Schicksals unserer Ahnen und ihrer Lebensleistung.

Ablösearbeit: Sie lässt uns aus inneren Abhängigkeiten heraustreten und macht uns frei für unseren eigenen Weg.

Lebensfaden: Mit einem Seil markieren wir unsere errungenen Höhen und bewältigten Tiefen. Darin erkennen wir unsere Fähigkeiten und gewonnenen Stärken.

Imagination: Mit der Kraft der Innenschau spüren wir unsere wahre Kraftquelle auf und gelangen zum inneren Ort der Heilung sowie zum Ort unserer Vision, wo unsere Lebensträume gehütet werden.

Teilearbeit: Wenn wir in einer Sache nicht weiterkommen, stöbern wir hier vergessene innere Anteile auf und integrieren diese. Damit werden wir wieder handlungsfähig.

Ambivalenzarbeit: Sie dient als Entscheidungshilfe. Wir fühlen uns in Weg A und Weg B ein. Und manchmal erkennen wir, dass sich für uns ein ganz neuer Weg C ergibt.

Mein spezielles Angebot zur Paartherapie: www.paartherapie-ammersee-landsberg.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.