Naturpsychologie

Meiner Erfahrung nach sind Psyche (innere Natur) und äußere Natur untrennbar miteinander verbunden und sind in Wahrheit eins. Ganz im Sinne der alten Weisheit: „Wie innen so außen und umgekehrt.“ Diese Anschauung gibt mir Ausrichtung in meiner Arbeit, denn sie bietet dem Menschen Erkenntniskraft für größere Zusammenhänge. Es entstand der Begriff „Naturpsychologie“.

Der Mensch ist eingeladen, das Wunder der Natur in sich selbst nachzubilden. Ein Teil ist bereits angelegt: das Mineralreich in unseren Knochen, das Tierreich in unseren Instinkten und das Pflanzenreich in unseren Wachstumskräften. Der Rhythmus der Jahreszeiten wirkt in unserer Psyche: Erwachen, Aufbruch, Entwicklung, Blüte, Wachstum, Reife, Ernte, Rückzug und Sammeln der Kräfte für Neues. Das Wissen um diese Zusammenhänge haben die Naturvölker im „Medizinrad“ lange Zeit gehütet und nun teilen sie dieses Gut mit uns; möge es zum Wohle dienen.

Darüber hinaus werden wir in unserer Schöpferkraft angesprochen. Hier greift eine weitere alte Weisheit: „Wie oben so unten.“ Mit anderen Worten: „Wie im Himmel so auf Erden.“ Wir gehen in unserem Leben den Entwicklungsweg vom niederen zum höheren Selbst.

Wie will uns diese Herausforderung gelingen? Das Wissen der Naturvölker kombiniert mit wertvollen Methoden aus der Systemischen Therapie lassen uns einen ganz konkreten und individuellen Weg gehen.

Das Ziel der Naturpsychologie ist das Bewusstwerden der in uns angelegten Kräfte und deren Aktivierung, um zu unserem wahren Wesen durchzudringen und darüber Glück und Erfüllung zu erfahren.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.